Donnerstag, 7. Dezember 2017 | 11:45

Australisches Parlament beschliesst Ehe für alle

Nach jahrelangen Debatten werden gleichgeschlechtliche Paare nun auch in Australien bald heiraten können. Das Unterhaus des australischen Parlaments beschloss am Donnerstag mit grosser Mehrheit die Ehe für alle.

Nach jahrelangen Debatten werden gleichgeschlechtliche Paare nun auch in Australien bald heiraten können. Das Unterhaus des australischen Parlaments beschloss am Donnerstag mit grosser Mehrheit die Ehe für alle.

Von 150 Abgeordneten stimmten nur vier dagegen. Vergangene Woche hatte das Oberhaus, der Senat, bereits grünes Licht gegeben.

Der konservative Premierminister Malcolm Turnbull, der selbst mit Ja stimmte, sagte in der Hauptstadt Canberra: "Australien hat es geschafft!" Vermutlich wird es nun schon im Januar die ersten Eheschliessungen von Frau und Frau sowie Mann und Mann geben. In Städten wie Sydney und Melbourne gibt es eine grosse schwule und lesbische Gemeinde. Dort wurde am Donnerstag gleich gefeiert.

In einer Volksbefragung hatten sich kürzlich 61,6 Prozent der Australier dafür ausgesprochen, die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare zu öffnen. Das Ergebnis fiel deutlicher aus als von vielen erwartet. Für das Parlament war die Befragung per Brief - im Unterschied zu einer Volksabstimmung - allerdings nicht bindend.

Turnbull hatte trotzdem zugesagt, die Ehe für alle schnellstmöglich umzusetzen, auch gegen Widerstände in seiner Partei. Die Opposition aus Sozialdemokraten und Grünen war schon länger dafür.

Im Parlament sprach der konservative Premier nun von einem grossartigen Tag für Liebe und gegenseitigen Respekt. Im Unterhaus dauerte der Applaus nach Bekanntgabe des Ergebnisses mehr als sechs Minuten. Mittlerweile ist homosexuellen Paaren die Eheschliessung in mehr als 20 westlichen Demokratien möglich.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Französische Justiz eröffnet Verfahren gegen Front National

In der Affäre um EU-Parlamentsjobs hat die französische Justiz nun auch ein Ermittlungsverfahren gegen den rechtspopulistischen Front National (FN) eröffnet. Das bestätigten Justizkreise der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag in Paris.

Amtszeit von Nato-Generalsekretär Stoltenberg bis 2020 verlängert

Die Nato-Staaten haben die Amtszeit von Generalsekretär Jens Stoltenberg frühzeitig um zwei Jahre verlängert. Wie das Militärbündnis am Dienstag mitteilte, bleibt der ehemalige norwegische Regierungschef damit bis Ende September 2020 im Amt.

Korruptionsprozess gegen Österreichs Ex-Finanzminister begonnen

Österreichs ehemaliger Finanzminister Karl-Heinz Grasser muss sich seit Dienstag wegen des Verdachts der Untreue und Korruption vor Gericht verantworten. Der Prozess am Landgericht Wien wurde zum Auftakt von grossem Medieninteresse begleitet.

Italienische Ärzte streiken gegen Einsparungen im Gesundheitswesen

Aus Protest gegen von der Regierung geplante Einsparungen im Gesundheitswesen sind die Ärzte in Italien am Dienstag in den Streik getreten. Rund 200'000 Mediziner beteiligen sich an dem ganztägigen Arbeitsaufstand.

Rakete auf Aschkelon abgefeuert - Luftangriffe in Gaza

Der Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen eskaliert. Erstmals seit Beginn der Unruhen im Jerusalem-Streit wurde in der Nacht zu Dienstag eine weiter reichende Rakete aus dem Palästinensergebiet am Mittelmeer auf Israel abgefeuert.

Schon über drei Millionen Pilger in Mexiko-Stadt eingetroffen

Millionen Katholiken sind in Mexiko-Stadt zur Basilika der Jungfrau von Guadalupe gepilgert. Bereits am Vortag des Patronatsfests seien über drei Millionen Menschen zur Kirche im Norden der Millionenmetropole gekommen, teilte der Sicherheitschef am Montag mit.