Donnerstag, 12. Oktober 2017 | 00:30

Kirstjen Nielsen soll Trumps neue Heimatschutzministerin werden

Kirstjen Nielsen soll nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump neue Ministerin für Heimatschutz werden. Das teilte das Weisse Haus am Mittwoch mit.

Kirstjen Nielsen soll nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump neue Ministerin für Heimatschutz werden. Das teilte das Weisse Haus am Mittwoch mit.

Nielsen soll Ex-General John Kelly nachfolgen, der als Stabschef ins Weisse Haus gewechselt ist. Ihrer Ernennung muss der US-Senat zustimmen. Die 45-jährige Nielsen ist Expertin für Sicherheit und Cybersicherheit.

Nielsen kennt "Homeland Security" gut. Sie war dort Kellys Stabschefin. Bei dessen Wechsel ging Nielsen Ende Juli mit ihm ins Weisse Haus. Von Anfang an wurde sie dort als kontroverse Figur beschrieben. Von anderen erhielt sie Lob für ihre Rolle im Prozess einer Disziplinierung der Regierungszentrale, den Kelly unternommen hatte.

Das Ministerium für Heimatschutz wurde als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September 2001 aufgebaut. Es ist so etwas wie das Ministerium für innere Sicherheit, während das US-Innenministerium vorwiegend mit den Nationalparks befasst ist. In dem riesigen Apparat von "Homeland Security" sind viele verschiedene Regierungsbehörden mit rund 240'000 Mitarbeitern zusammengefasst.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Trump denkt laut über Entzug von Lizenzen für kritische Sender nach

US-Präsident Donald Trump hat seine Angriffe auf kritisch über ihn berichtende Medien verschärft. Er brachte am Mittwoch einen möglichen Entzug der Senderechte für bestimmte US-Sender wegen der angeblichen Verbreitung von "Falschnachrichten" ins Spiel.

7 Jahre Haft für Schweizer nach Angriff auf Polizeiauto in Paris

Mehr als ein Jahr nach dem Angriff auf ein Polizeiauto hat ein Pariser Gericht den Haupttäter, einen Schweizer, in Abwesenheit zu sieben Jahre Haft verurteilt. Der Mann gilt als untergetaucht, gegen ihn besteht ein Haftbefehl.

Glyphosat-Anhörung schürt Misstrauen vieler Europaabgeordneter

Das Misstrauen gegen Glyphosat wächst: Eine Expertenanhörung zum umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel hat die kritische Haltung vieler Europaabgeordneter zu dem Pestizid bestärkt.

"Nemo"-Fische leiden unter Klimawandel

Die Erwärmung der Meere macht auch Clownfischen zu schaffen. Nach einer neuen Studie geraten die Fische - bekannt aus dem Film "Findet Nemo" - in Stress und pflanzen sich weniger fort, wenn Seeanemonen ausbleichen, mit denen sie in enger Gemeinschaft zusammenleben.

Rohingya: UNO prangert systematische Zerstörungen an

Die Zerstörung von Dörfern muslimischer Rohingya in Myanmar seit Ende August wurde auf eine "gut organisierte, koordinierte und systematische Weise" durchgeführt. Dies stellt die UNO in einem am Mittwoch in Genf präsentierten Bericht fest.

Toilettenmitarbeiter klauen am Münchner Hauptbahnhof 30'000 Euro

Zwei Mitarbeiter einer Toilettenanlage am Münchner Hauptbahnhof sollen mindestens 30'000 Euro unterschlagen haben. Ein 62-Jähriger und seine 56-jährige Lebensgefährtin wurden am Montag festgenommen.