Mittwoch, 16. Mai 2018 | 20:00

Opposition protestiert gegen umstrittene Wahl in Venezuela

Wenige Tage vor der umstrittenen Präsidentenwahl in Venezuela hat die Opposition gegen die Abstimmung protestiert. Hunderte Demonstranten zogen am Mittwoch zum Büro der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) in der Hauptstadt Caracas.

Wenige Tage vor der umstrittenen Präsidentenwahl in Venezuela hat die Opposition gegen die Abstimmung protestiert. Hunderte Demonstranten zogen am Mittwoch zum Büro der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) in der Hauptstadt Caracas.

"Wir wollen der internationalen Gemeinschaft sagen, dass all jene, die unser Land zerstört haben, bestraft werden müssen, denn sie sind für dieses Desaster verantwortlich", sagte der Abgeordnete Negal Morales.

Das grösste Oppositionsbündnis MUD hat zum Boykott der Abstimmung am Sonntag aufgerufen, weil es Wahlbetrug befürchtet. Die Bewegung forderte die OAS und die Europäische Union auf, das Wahlergebnis nicht anzuerkennen. "Wir wollen wählen, aber das ist keine Wahl", sagte die oppositionelle Abgeordnete Delsa Solórzano.

Präsident Nicolás Maduro will sich im Amt bestätigen lassen. Alles deutet auf seine Wiederwahl hin. Zahlreiche Regierungsgegner sitzen in Haft, sind ins Ausland geflohen oder wurden von der Wahl ausgeschlossen.

Das Land mit den grössten Ölreserven der Welt steckt in einer schweren Wirtschaftskrise. Aus Mangel an Devisen kann Venezuela kaum noch Lebensmittel, Medikamente oder Dinge des täglichen Bedarfs einführen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Tsipras präsentiert Wachstumsstrategie für Griechenland

Drei Monate vor dem geplanten Abschluss des letzten Hilfsprogramms für Griechenland hat der griechische Regierungschef Alexis Tsipras am Mittwoch sein Wachstumsprogramm für die nächsten Jahre dem Parlament in Athen präsentiert.

Universität in Rio klagt über Welle von "Express-Entführungen"

Eine der wichtigsten brasilianischen Universitäten klagt über eine Welle von "Express-Entführungen" auf ihrem Campus. Zuletzt wurde an der Universität UFRJ in Rio de Janeiro am Montag eine Studentin am helllichten Tag in ein Auto gedrängt und ausgeraubt.

Amnesty berichtet von Massaker militanter Rohingya an Hindus

Militante Kämpfer der muslimischen Rohingya-Minderheit in Myanmar haben laut Untersuchungen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International bei einem Massaker im vergangenen Sommer dutzende hinduistische Dorfbewohner ermordet.

Pentagon: Trotz mehr Soldaten kaum Fortschritte in Afghanistan

Die neue aggressive Afghanistan-Strategie der USA ist nach Einschätzung des Generalinspektors für den US-Einsatz bisher kaum erfolgreich.

Entscheidung über den Ministerpräsidenten kann noch dauern

Die Ernennung einer neuen italienischen Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega lässt weiter auf sich warten. Der Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten, Giuseppe Conte, sorgt mit Unklarheiten in seinem Lebenslauf für Aufregung.

Satellitenduo zur Erdvermessung gestartet

Zwei deutsch-amerikanische Satelliten sind in der Nacht zum Mittwoch ins All gestartet. Sie sollen die Erde vermessen und Veränderungen des Meeresspiegels registrieren.