Montag, 16. April 2018 | 14:45

Quecksilber, Blei und Cadmium an Stränden des Genfersees gefunden

Plastikmüll in Gewässern ist auch hierzulande ein Problem. Forscher der Uni Genf haben in Plastikabfällen an verschiedenen Stränden des Genfersees hohe Konzentrationen von Cadmium, Quecksilber und Blei gefunden. Diese überschreiten teilweise die EU-Grenzwerte.

Plastikmüll in Gewässern ist auch hierzulande ein Problem. Forscher der Uni Genf haben in Plastikabfällen an verschiedenen Stränden des Genfersees hohe Konzentrationen von Cadmium, Quecksilber und Blei gefunden. Diese überschreiten teilweise die EU-Grenzwerte.

Bei der Untersuchung handelt es sich um die erste ihrer Art. Genfer und englische Wissenschaftler haben dabei gesammelte Plastikabfälle am Ufer des Lac Léman in einem Chemielabor analysiert, wie es in einer Mitteilung der Universität Genf heisst.

Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift "Frontiers in Environmental Science" publiziert. Im Gegensatz zu anderen Studien untersuchten die Forscher explizit einen Süsswassersee - und konnten belegen, dass dieser Lebensraum wie die Ozeane von Plastikverschmutzung betroffen ist.

Viel Müll mit Blei versetzt

Analysiert wurde Plastikmüll von zwölf Kiesstränden am Genfersee vom März 2016. Ins Labor kamen insgesamt 3000 Gegenstände wie Spielzeuge, Stifte, Wattestäbchen, Rohrleitungen, Blumentöpfe oder Lebensmittelverpackungen und Plastikfragmente einschliesslich Schaumstoff und Polystyrol.

Mehr als 600 Gegenstände wurden danach geröntgt. Das Fazit: Häufig wurden hohe Konzentrationen von Brom, Cadmium, Quecksilber und Blei nachgewiesen. Die Verwendung vieler dieser giftigen Elemente ist heute verboten oder eingeschränkt. Das Ergebnis spiegelt laut den Forscher damit auch wider, dass die Kunststoffe lange im See getrieben sind.

So lag der Brom-Gehalt bei 19 Müllgegenständen über dem Grenzwert der EU-Richtlinien. Auch der Cadmium-Wert war bei 57 Artikeln zu hoch. Blei wurde laut der Studie in fast einem Viertel der analysierten Proben gefunden - bei 65 Objekten wurde der Grenzwert überschritten.

Schlimme Folgen

Plastikteile verursachen sowohl für die Tierwelt als auch für die Schifffahrt grosse Probleme. Entweder der Abfall verheddert sich an Schiffsschrauben, oder Fische oder Vögel schlucken den giftigen Müll.

Die Folgen sind ähnlich wie in den Weltmeeren: Viele Tiere verhungern, weil deren Mägen mit Plastik gefüllt sind, oder sie ersticken. Ein grosser Teil der Verschmutzung - etwa durch chemische Verunreinigungen - ist dagegen unsichtbar.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Medizinische Behandlungen sollen aus einer Hand finanziert werden

Heute tragen die Kantone mehr als die Hälfe der Kosten von Spitalbehandlungen. Ambulante medizinische Leistungen decken hingegen die Krankenkassen allein. Weil das unerwünschte Nebenwirkungen hat, soll das Gesundheitswesen künftig einheitlich finanziert werden.

Weltgrösstes Elektrofahrzeug nimmt im Berner Jura Fahrt auf

Ab nächster Woche kommt im Steinbruch des Zementherstellers Vigier Ciment bei Biel das grösste Elektrofahrzeug der Welt zum Einsatz. Der umweltfreundliche Muldenkipper wurde von Schweizer Hochschulen zusammen mit Industriepartnern entwickelt.

Suche nach Kompromiss bei Konzernverantwortungsinitiative

Kehrtwende in der Diskussion um die Konzernverantwortungsinitiative: Die Rechtskommission des Nationalrats will dem Volksbegehren mit einem indirekten Gegenvorschlag den Wind aus den Segeln nehmen.

Didier Burkhalter erklärt Rücktritt mit Uneinigkeit mit Bundesrat

Zehn Monate nach seiner Rücktrittsankündigung äussert sich der frühere Aussenminister Didier Burkhalter in einem Interview zu seinen Gründen für den Schritt. Er sei sich mit dem Kollegium über zentrale Werte nicht mehr einig gewesen, beispielsweise über Waffenexporte.

Justizvollzug: "Parkhausmörderin" bleibt verwahrt

Die Verwahrung der Zürcher "Parkhausmörderin" wird nicht in eine stationäre Massnahme umgewandelt. Das Bundesgericht hat einen entsprechenden Entscheid des Zürcher Obergerichts vom September vergangenen Jahres bestätigt.

Album von Massive Attack auf DNA für die Ewigkeit gespeichert

Die britische Band Massive Attack lässt ihr Album "Mezzanine" zu dessen zwanzigjährigem Jubiläum in DNA praktisch für die Ewigkeit archivieren. Die Methode dafür wurde an der ETH Zürich entwickelt.