Donnerstag, 12. Juli 2018 | 00:00

Zürcher Fussballstadion nimmt weitere Hürde - Ball liegt beim Volk

Das Fussballstadion-Projekt auf dem Zürcher Hardturm-Areal hat eine weitere Hürde genommen: Das Stadtparlament stimmte am Mittwoch der Weisung des Stadtrats zu. Damit liegt der Ball nun beim Stimmvolk.

Das Fussballstadion-Projekt auf dem Zürcher Hardturm-Areal hat eine weitere Hürde genommen: Das Stadtparlament stimmte am Mittwoch der Weisung des Stadtrats zu. Damit liegt der Ball nun beim Stimmvolk.

Das "Ja" des Gemeinderats kam jedoch nur dank gütiger Mithilfe von links-grüner Seite zustande: Ohne dieses Zutun hätten SVP, FDP, GLP und EVP die notwendigen 63 Stimmen - die Anträge des Stadtrats unterstanden der Ausgabenbremse - nicht zusammengebracht.

Schliesslich stimmten 73 Parlamentarier dafür; 37 waren dagegen und 7 Abgeordnete enthielten sich. Ein Rückweisungsantrag der SP blieb chancenlos.

Aufatmen können die Stadion-Befürworter damit aber noch nicht: Die Parteien sind gespalten - auch intern. Die links-grüne Ratsseite steuerte nur gerade genug Stimmen bei, damit es zur Volksabstimmung kommen kann und sparte in der Debatte aber nicht mit Kritik. Und vor dem Rathaus zeigte die IG Freiräume an einer Demonstration dem Projekt die rote Karte.

Stadion für 18'000 Zuschauer

Das Projekt "Ensemble" der Investoren HRS, Immobilienanlagegefässe der Credit Suisse sowie Allgemeine Baugenossenschaft Zürich (ABZ) sieht auf dem rund 55'000 Quadratmeter grossen Areal ein Stadion für rund 18'000 Zuschauer, 174 Genossenschaftswohnungen und zwei 137 Meter hohe Wohn- und Bürotürme mit rund 600 Wohnungen vor. Die gesamten Investitionen belaufen sich auf rund 570 Millionen Franken.

Der Investor will mit den Wohntürmen das Fussballstadion querfinanzieren. Dadurch müsste die Stadt nichts zu dem Bau und zum Betrieb des Stadions bezahlen.

Mit einem reduzierten Baurechtszins auf den Baufeldern, auf denen die Türme stehen werden, unterstützt sie das Projekt aber trotzdem. Vorgesehen sind Baurechtszinse von jährlich 1,2 Millionen Franken und der Verzicht auf Einnahmen von maximal 1,7 Millionen Franken pro Jahr.

Das Zürcher Stadtparlament genehmigte nun die entsprechenden Baurechtsverträge, einen Objektkredit von rund 50 Millionen Franken für die Übertragung einer Teilfläche vom Finanz- ins Verwaltungsvermögen sowie den jährlichen Einnahmeverzicht. Der Ball liegt damit beim Stimmvolk, das voraussichtlich im November über den Stadion-Bau abstimmen muss.

Geplant ist, dass der Ball ab der Saison 2021/2022 im neuen Stadion rollen kann. In den vergangenen 20 Jahren waren aber schon mehrere Stadionprojekte auf dem Hardturm-Areal gescheitert.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Zigaretten im Wert von 52'000 Euro am Zoll entdeckt

Zöllner des deutschen Hauptzollamts Singen haben am vergangenen Mittwoch Zigaretten-Schmuggler geschnappt. Sie stellten 3500 Zigarren im Wert von über 52'000 Euro fest.

Kleinstes Schweizer Dorf wird zum Hotel

Aus Not ist das kleinste Schweizer Dorf Corippo im Verzascatal kreativ geworden: Um den Ort vor dem Aussterben zu bewahren, wird er zum Hotel.

Zentralschweiz wehrt sich gegen Geldspiel-Verordnung des Bundes

Zu lasch beim Poker, zu streng beim Lotto: Die Art und Weise, wie der Bundesrat das Geldspielgesetz umsetzen will, stösst in der Zentralschweiz auf Kritik. Die Regierungskonferenz der sechs Kantone ist mit der Verordnung unzufrieden.

Drohnen statt mit dem Joystick mit dem Körper steuern

Statt mit dem Joystick steuern Forschende der ETH Lausanne Drohnen nun mit ihrem Oberkörper. Dies ist intuitiver und präziser und verleiht dem Piloten oder der Pilotin das Gefühl, wie ein Vogel zu fliegen.

Luzerner Kirche irritiert Passanten mit Handygeklingel

Vom Turm der Luzerner Peterskapelle erschallt in den nächsten zwei Wochen statt regelmässiger Glockenschläge ein unregelmässiges Handygeklingel. Zwei Kunststudentinnen wollen mit ihrem Projekt "Zeitzeichen" die Passanten irritieren.

SBB gelangen wegen Aufteilung des Bahn-Fernverkehrs vor Gericht

Die SBB gelangen wegen der vom Bundesamt für Verkehr geplanten Aufteilung der Bahn-Fernverkehrskonzession vor Bundesverwaltungsgericht. Es gehe um die Rechtssicherheit für einen verkehrspolitischen Systemwechsel, begründen sie diesen Schritt.