Erich Zoller: «Dieser Weg wird eine super Sache»

Seit wenigen Tagen liegt das Strassenbauprojekt Seeuferweg bei der politischen Gemeinde Quarten auf. Die Erneuerung des Rad-/Gehwegs zwischen Mols und Murg West rückt damit – endlich – näher.

Berührende Geschichte

Gelungene Premiere von «Die Schöne und das Biest» auf der Walensee-Bühne: Die Darsteller nehmen das Publikum in eine Welt voller Farben und Magie mit – in eine Welt, in der die wahre Liebe siegt. Das Musical ist ein Fest für Augen und Ohren.

Bauvorhaben sollen Pfäferser Rückzonungen entgegenwirken

Die politische Gemeinde Pfäfers muss nach der Revision des Raumplanungsgesetzes aktuell noch drei Hektaren Bauland in die Landwirtschaft rückzonen. Die Strategie der Gemeinde sieht aber vor, diesem Soll mit Bebauung und einer gezielten Baulandvermarktung entgegenzuwirken. Und: In jedem Dorf soll Bauland erhalten bleiben.

Schliessung des Spitals Walenstadt wäre «ein Desaster»

Die Talgemeinschaft Sarganserland-Walensee und die Standortgemeinde drängen mit einem Schreiben an die St. Galler Regierung und den Spitalverbunde-Verwaltungsrat auf eine Weiterführung des Spitals Walenstadt.

In der Gemeinde Vilters-Wangs plant die Bevölkerung mit

In der Gemeinde Vilters-Wangs sind rund 1000 zufällig ausgewählte Einwohnerinnen und Einwohner dazu eingeladen worden, an einer Bevölkerungsbefragung teilzunehmen. Die Auswertung soll dem Gemeinderat aufzeigen, welche Bedürfnisse die Bevölkerung hat. Zusätzlich fliesst sie in ihre Raum- und Nutzungsplanung ein.

Melser Gemeindesaal soll über Gemeindegrenze ausstrahlen

An der Grundsteinlegung des Gemeinde- und Kulturzentrums Mels ist gestern die Wichtigkeit dieses Saals für die Gemeinde wie für die ganze Region betont worden. Bis zur Nutzung geht es noch zweieinhalb Jahre.

Und plötzlich wurden alle ganz lieb zueinander

Die Zukunft der St. Galler Spitäler hat die dreitägige Junisession des Kantonsrats dominiert, obwohl das Thema offiziell gar nicht traktandiert war. Statt eines wüsten Schlagabtauschs zur Vergangenheit blicken die Fraktionen jetzt nach vorne. Und setzen auf eine Spezialkommission. Eine Analyse.

Die BMF Group AG investiert weiter in den Standort Flums

Investitionen in Millionenhöhe, eine neue Panoramahalle und Raum für 30 weitere Arbeitsplätze: Die Bartholet Maschinenbau AG baut ihren Standort im Flumser Lochriet gezielt aus. Die Botschaft ist klar: Obwohl der Fokus des Unternehmens auf dem Wachstumsmarkt Asien liegt, ist und bleibt der Familienbetrieb in Flums zu Hause.

Diverse kleine statt eines grossen Public Viewings

Die bald beginnende Fussball-Weltmeisterschaft in Russland ist zwar schon jetzt ein grosses Thema – die Anfragen für Public Viewings bei den Gemeinden hielten sich aber in Grenzen. Verfolgt wird die WM bei kleineren Anlässen und in Gastwirtschaften. Dort gilt es, gesetzliche Vorschriften zu beachten.

Heidi Alperlebnis: Nein zu diesem Finanzierungsvorschlag

Mit 19 Stimmen Unterschied hat die Bürgerschaft der Alpkorporation Mols die «Destinationsentwicklung Flumserberg mit Heidi Alperlebnis und Parkhaus» abgelehnt. Für den Verwaltungsrat der Alpkorporation wie den Kanton St.Gallen ist das Ergebnis zwar enttäuschend, aber kein Scheiterhaufen.

Murg: Auto überschlagen

Am Samstag (9. Juni), kurz nach 18.15 Uhr, ist ein 59-jähriger Autofahrer auf der Autobahn A3 Richtung Zürich bei Murg von der Fahrbahn abgekommen. In der Folge überschlug sich das Fahrzeug und alle drei Insassen wurden leicht verletzt.

Küche aus Neubauwohnung gestohlen

In Sargans ist in der Nacht auf Donnerstag (7. Juni) aus einer Neubauwohnung eine Küche gestohlen worden.

Hochspannung vor der letzten regionalen Fussballrunde

Mit dem FC Flums (3. Liga) und dem FC Taminatal (4. Liga) schweben zwei lokale Fussballklubs in Abstiegsgefahr. Auch den FC Walenstadt kann es in der 3. Liga noch treffen. Mels, Sargans und Bad Ragaz können die letzte Runde dafür ohne Druck in Angriff nehmen.

Dortmund und West Ham kommen nach Bad Ragaz

Nun ist klar, welche Fussballteams ihr Sommertrainigslager in Bad Ragaz abhalten: Mit Bundesligist Borussia Dortmund und dem englischen Premier-League-Spitzenverein West Ham United kommen zwei Hochkaräter. West Ham gastiert vom 2. bis 13. Juli im Kurort, der BVB vom vom 1. bis 8. August.

Flumserberg: Ein Sonntag für die Geschichtsbücher

Am kommenden Sonntag stimmen die Bürgerinnen und Bürger der Alpkorporation Mols über das Heidi Alperlebnis ab. Es ist ein wegweisender Urnengang für den Flumserberg und die Region. Dessen ist sich offenbar auch der Kanton bewusst – er stellt ein NRP-Darlehen von zehn Millionen Franken in Aussicht.

14-Jährige von Auto erfasst

Am Donnerstagnachmittag (31.Mai) ist auf der Grossfeldstrasse in Sargans eine 14-jährige Velofahrerin von einem Auto erfasst worden. Das Mädchen stürzte und verletzte sich leicht – das Auto fuhr davon. Die Kantonspolizei sucht Zeugen.

Unter Seilwinde geraten

Am Montag (4.Juni) nach dem Mittag ist an der Wisenstrasse in Oberterzen ein 53-jähriger Mann beim Abtransport eines Baumes unter eine Seilwinde geraten. Er hat sich dabei unbestimmt verletzt. Die Rega musste den Mann ins Spital fliegen.

Die Schwörers stehen vor grossen Herausforderungen

Die Vilterser Familie Schwörer, denen ein Sturm im vergangenen November auf Island ihr Segelschiff fast ganz zerstört hat, befindet sich in einer schwierigen Situation. Die Reparatur der «Pachamama» ist noch immer nicht abgeschlossen. Die Schwörers planen derweil eine Umrundung der Insel per Velo, verbunden mit Clean-ups.

Kantonspolizei mit «Knigge» für feiernde Fussballfans

Im Kleinen tolerant und im Grossen konsequent – mit diesem Leitsatz richtet sich die St. Galler Kantonspolizei in einem Ratgeber an die Fussballfans in der Region. Angesichts der bevorstehenden Fussball-WM macht sie klar, dass sie zwar Verständnis dafür hat, wenn die Siege gefeiert werden, es dabei aber klare Regeln gibt.

Von «unprofessioneller Panik» bis «offen für neue Modelle»

Alle grossen St. Galler Partien und zahlreiche weitere Institutionen haben gestern mit Stellungnahmen auf die Medienmitteilungen des Verwaltungsrates der Spitalverbunde und der Kantonsregierung reagiert. Die Reaktionen fielen teilweise heftig aus. Teilweise wurde aber auch grundsätzliches Verständnis geäussert.