Mittwoch, 28. März 2018 | 14:09

15-Jährigen Sprayer in Mels gefasst

Die Kantonspolizei hat den mutmasslichen Verursacher verschiedener Schmierereien in Mels stellen können. Der Täter soll ein 15-Jähriger sein.

Sprayereien auf Naturstein: Gemäss Polizei wird das Entfernen der Farbe sehr teuer. (Bild Michael Kohler)

Mels.– In der Zeit zwischen Freitag, 16. März, und Dienstag, 20. März, sind in Mels mehrere Schmierereien verursacht worden. Betroffen war vor allem der Raum Ringstrasse, Gonzenweg und Sarganserstrasse, wo Container, Steinsäulen, Mauern, Zäune, eine Verkehrstafel und Sichtschutzwände in Mitleidenschaft gezogen wurden (Ausgabe vom 23. März). Wie die Kantonspolizei St. Gallen am Donnerstag mitteilte, hätten bis dahin sechs Beschädigte einen Strafantrag wegen Sachbeschädigung und Schmierereien gestellt.

Zivilrechtliche Angelegenheit

Inzwischen konnte ein 15-jähriger Jugendlicher ermittelt werden, der beschuldigt wird, die Schmierereien begangen zu haben. Der Jugendliche soll laut Polizei in der Region wohnhaft sein. Er wird sich nun wegen seiner Vergehen vor der Jugendanwaltschaft verantworten müssen. Dabei bezeichnet die Kantonspolizei die Tat nicht etwa nur als einfachen Lausbubenstreich. «Es handelt sich zwar um marginale Schmierereien, ein paar Striche und Punkte. Und trotztdem wird die Entfernung der Farbe sehr teuer – vor allem auf Materialien wie Naturstein», kommentiert etwa der Mediensprecher Gian Andrea Rezzoli. Der Schadensbetrag belaufe sich auf mehrere tausend Franken.

Ob der Jugendliche für den Sachschaden und die Entfernung der Farbe aufkommen muss, sei laut Florian Schneider, Mediensprecher der Kantonspolizei, «letztlich eine zivilrechtliche Angelegenheit zwischen den Geschädigten und dem Verursacher». Es sei aber schon davon auszugehen, dass der Jugendliche oder seine gesetzlichen Vertreter (Eltern) dafür aufkommen müssten.

Walenstadt: Verfahren eingestellt

Anders bei einer ähnlichen Straftat in der Gemeinde Walenstadt: Am Weihnachtswochenende 2016 haben dort Unbekannte öffentliche und private Gemäude mit obszönen Parolen verunstaltet. Die Schadenssumme belief sich auf rund 100 000 Franken. Um die Täterschaft zur Rechenschaft ziehen zu können, hatte die politische Gemeinde eine Belohnung von bis zu 5000 Franken ausgesetzt. Die Suche nach den Verbrechern verlief erfolglos, rund ein Jahr nach dem Vandalenakt ist das Verfahren eingestellt worden. (sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Auftauchen im Dorf und eintauchen ins Alltagsleben

Die Dörfer im Sarganserland sind so verschieden wie die Menschen, die dort wohnen. Jedes Dorf ist für sich einzigartig. Jedes Dorf ist auch Heimat für seine jeweiligen Bewohnerinnen und Bewohner, egal ob es 80 oder 800 Einwohner zählt. Grund genug, einigen der kleineren Dörfer einen Besuch abzustatten, sich genauer umzuschauen und in loser Folge darüber zu berichten.

Begegnungszone soll mehr Sicherheit für Schüler schaffen

In Bad Ragaz will der Gemeinderat die Kirchgasse in eine Begegnungszone umgestalten. In seinem Fokus stehen dabei neben der generellen Sicherheit insbesondere die Schülerinnen und Schüler.

Im Jubiläumsjahr zieht die Tektonikarena alle Register

Das 10-Jahr-Jubiläum des Unesco-Welterbes Tektonikarena Sardona wird heuer mit zahlreichen Veranstaltungen gefeiert. Für alle hat es etwas dabei: für Kunst- und Kulturinteressierte, Naturliebhaber, Wanderer, Sportler und Geologie-Interessierte oder auch speziell für Kinder und Schulen. Auch im Sarganserland läuft so einiges.

Der Flumserberg lockt mit mehrtägigem Musikfestival

Für das grosse Schlager-Open-Air am Flumserberg am 31.  Juli werden die Tickets knapp. Wer sicher dabei sein möchte, tut gut daran, sich jetzt Karten zu besorgen. Insgesamt erstreckt sich das Musikprogramm über mehrere Tage. Zucchero macht am 28.  Juli den Auftakt. Und auch Stefan Roos ist endlich «am Berg» dabei.

Falsche Polizisten am Telefon

Heute Dienstag haben mehrere Personen im Kanton St. Gallen einen Anruf eines hochdeutsch sprechenden Mannes erhalten. Dieser gab sich am Telefon als Polizist aus und fragte nach Wohn- und Vermögensverhältnissen. In den meisten Fällen reagierten die Personen vorbildlich.

Entenflöhe am Chapfensee: «Baden auf eigenes Risiko»

Am Montag ist die politische Gemeinde Mels erstmals über einen Fall von Badedermatitis informiert worden – einer Hautreaktion, ausgelöst durch Entenflöhe am Chapfensee. Obwohl ungefährlich, ist die Krankheit äusserst unangenehm. Die Gemeinde Mels warnt seither mit einer Tafel vor Entenflöhen und dem Schwimmen im See.