Mittwoch, 28. März 2018 | 14:09

15-Jährigen Sprayer in Mels gefasst

Die Kantonspolizei hat den mutmasslichen Verursacher verschiedener Schmierereien in Mels stellen können. Der Täter soll ein 15-Jähriger sein.

Sprayereien auf Naturstein: Gemäss Polizei wird das Entfernen der Farbe sehr teuer. (Bild Michael Kohler)

Mels.– In der Zeit zwischen Freitag, 16. März, und Dienstag, 20. März, sind in Mels mehrere Schmierereien verursacht worden. Betroffen war vor allem der Raum Ringstrasse, Gonzenweg und Sarganserstrasse, wo Container, Steinsäulen, Mauern, Zäune, eine Verkehrstafel und Sichtschutzwände in Mitleidenschaft gezogen wurden (Ausgabe vom 23. März). Wie die Kantonspolizei St. Gallen am Donnerstag mitteilte, hätten bis dahin sechs Beschädigte einen Strafantrag wegen Sachbeschädigung und Schmierereien gestellt.

Zivilrechtliche Angelegenheit

Inzwischen konnte ein 15-jähriger Jugendlicher ermittelt werden, der beschuldigt wird, die Schmierereien begangen zu haben. Der Jugendliche soll laut Polizei in der Region wohnhaft sein. Er wird sich nun wegen seiner Vergehen vor der Jugendanwaltschaft verantworten müssen. Dabei bezeichnet die Kantonspolizei die Tat nicht etwa nur als einfachen Lausbubenstreich. «Es handelt sich zwar um marginale Schmierereien, ein paar Striche und Punkte. Und trotztdem wird die Entfernung der Farbe sehr teuer – vor allem auf Materialien wie Naturstein», kommentiert etwa der Mediensprecher Gian Andrea Rezzoli. Der Schadensbetrag belaufe sich auf mehrere tausend Franken.

Ob der Jugendliche für den Sachschaden und die Entfernung der Farbe aufkommen muss, sei laut Florian Schneider, Mediensprecher der Kantonspolizei, «letztlich eine zivilrechtliche Angelegenheit zwischen den Geschädigten und dem Verursacher». Es sei aber schon davon auszugehen, dass der Jugendliche oder seine gesetzlichen Vertreter (Eltern) dafür aufkommen müssten.

Walenstadt: Verfahren eingestellt

Anders bei einer ähnlichen Straftat in der Gemeinde Walenstadt: Am Weihnachtswochenende 2016 haben dort Unbekannte öffentliche und private Gemäude mit obszönen Parolen verunstaltet. Die Schadenssumme belief sich auf rund 100 000 Franken. Um die Täterschaft zur Rechenschaft ziehen zu können, hatte die politische Gemeinde eine Belohnung von bis zu 5000 Franken ausgesetzt. Die Suche nach den Verbrechern verlief erfolglos, rund ein Jahr nach dem Vandalenakt ist das Verfahren eingestellt worden. (sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Verwirrter zündelt in Klosterkirche

Am Donnerstagnachmittag (19. April) hat eine Person in der Pfäferser Klosterkirche mehrere Tücher angezündet und diverse Gegenstände beschädigt. Die Kantonspolizei hat einen verwirrten Mann ausfindig gemacht, der für den Schaden verantwortlich sein dürfte.

Polizisten bei Einsatz in Wil verletzt

Am Donnerstagvormittag ist ein 18-jähriger Deutscher in Wil gegen Polizisten tätlich geworden. Eine Polizistin verletzte sich an den Händen, ein Polizist im Gesicht. Beide mussten sich in ärztliche Pflege begeben.

Sicher gelandet

Es war eine Punktlandung: Der neue Leuchtturm der Bad Ragartz – eine 1,6 Tonnen schwere und 8,5 Meter hohe Holzkonstruktion - ist sicher auf dem Guschakopf gelandet und fachgerecht montiert worden. Alles ist plangemäss verlaufen. Ein ausführlicher Bericht folgt in der Ausgabe vom Freitag.

Samariterverein Bad Ragaz kehrt Verbänden den Rücken

Ende 2017 ist der Samariterverein Bad Ragaz aus dem Kantonalverband Bündner Samaritervereine KBSV und dem Schweizerischen Samariterbund SSB ausgetreten. Grund dafür ist die Restrukturierung in der Aus- und Weiterbildung und damit verbundene finanzielle und personelle Folgen. Weitere Vereine ziehen nach.

400-Seelen-Dorf Vättis erhält einen zweiten Dorfladen

Aus Angst, der bisherige Dorfladen in Vättis müsse geschlossen werden, haben mehrere Vättner Bürger den Verein Dorfladen Vättis ins Leben gerufen und sich proaktiv um einen Ersatz für den Laden von Hubert Kohler bemüht. Doch der bisherige Laden bleibt bestehen. Dennoch wird der Zweite als Konkurrent folgen.

«Drucki» trotzt schwierigem Marktumfeld tapfer

Die Sarganserländer Druck AG hat im 2017 den Reingewinn im Vergleich zum Vorjahr steigern können. Grund ist unter anderem der Verkauf einer Beteiligung. Trotzdem: Das Marktumfeld wird immer schwieriger, die Zeitung «Sarganserländer» kämpft – wie fast alle anderen Medien – mit sinkenden Abonnentenzahlen.