Sonntag, 23. Juli 2017 | 14:06

Berggänger stirbt in den Churfirsten

Am Samstagmittag ist ein Mann auf einer Tour über die Churfirsten im Bereich Selun abgestürzt. Dabei zog er sich schwerste Verletzungen zu, an welchen er in der Nacht im Spital erlag, wie die Polizei mitteilt.

Der 57-Jährige war um die Mittagszeit auf den Frümsel gelangt und machte sich anschliessend daran, den Selun zu besteigen. Dazu stieg er Höhe Rotstöss in einen Couloir ein. In der Folge dürfte der Wanderer im steilen und unwegsamen Couloir ausgerutscht und rund 50 Meter abgestürzt sein.  Der Unfall konnte von anderen Berggängern beobachtet werden, welche sofort die Rettungsdienste alarmierten. Der 57-Jährige wurde durch die REGA geborgen und ins Spital geflogen, wo er in der Nacht auf Sonntag verstarb. 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Flums: Acht Personen durch Attacke mit Beil verletzt

Der 17-Jährige, der am Sonntagabend in Flums mit einem Beil Passanten attackiert hat, hat insgesamt acht Personen verletzt. Über das Motiv der Gewalttat kann weiterhin nur gerätselt werden.

17-Jähriger nach Gewalttat in Flums verhaftet

In Flums sind am Sonntag Abend nach 20 Uhr mehrere Personen durch einen Angriff mit einer Axt verletzt worden. Der Täter konnte von der Polizei nach einem Schusswaffeneinsatz gefasst werden. Er wurde dabei verletzt. Nach ersten Erkenntnissen dürfte es sich nicht um einen Terrorakt gehandelt haben.

Gewalttat in Flums – Angreifer ist gefasst

In Flums läuft derzeit ein grosser Polizeieinsatz. Nach ersten Meldungen sollen mehrere Personen durch einen Angriff mit einer Axt verletzt worden sein. Der Täter konnte von der Polizei offenbar gefasst werden. Dabei kam eine Schusswaffe zum Einsatz. Der Täter soll dabei verletzt worden sein. Er soll gemäss einer Lesermeldung zunächst mit dem Auto geflüchtet sein, dabei aber einen Unfall verursacht haben. Beim Angreifer handelt es sich gemäss Polizeiangaben um einen 17jährigen Letten gehandelt. Zum Hintergrund der Tat oder über das Motiv des Angreifers wurde vorerst nichts bekannt.

Ein Foul, das zu reden gibt: «Ein Restrisiko bleibt immer»

Das Kreisgerichts-Urteil gegen einen 4.-Liga-Torhüter, der einen Stürmer schwer verletzte, sorgt auch bei den regionalen Fussballern für Aufsehen. Die gemeinsame Hoffnung: Hoffentlich reissen solche Fälle nicht ein.

Im A3-Tunnel frontal in Haltebucht gekracht

Ein 37-jähriger Lenker ist am Mittwoch auf der Walenseeautobahn A3 im Kerenzerbergtunnel frontal in eine Haltebucht gekracht. Der Mann erlitt unbestimmte Verletzungen am Kopf, das Auto war nur noch ein Wrack.

Gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis

Nach dem enormen Schaden durch ein «Jahrhundertunwetter» im Juni 2016 stimmt die Quartner Bürgerschaft über ein Hochwasserschutzprojekt Chammenbach ab. Kostenpunkt: sieben Millionen Franken.