Sonntag, 23. Juli 2017 | 14:06

Berggänger stirbt in den Churfirsten

Am Samstagmittag ist ein Mann auf einer Tour über die Churfirsten im Bereich Selun abgestürzt. Dabei zog er sich schwerste Verletzungen zu, an welchen er in der Nacht im Spital erlag, wie die Polizei mitteilt.

Der 57-Jährige war um die Mittagszeit auf den Frümsel gelangt und machte sich anschliessend daran, den Selun zu besteigen. Dazu stieg er Höhe Rotstöss in einen Couloir ein. In der Folge dürfte der Wanderer im steilen und unwegsamen Couloir ausgerutscht und rund 50 Meter abgestürzt sein.  Der Unfall konnte von anderen Berggängern beobachtet werden, welche sofort die Rettungsdienste alarmierten. Der 57-Jährige wurde durch die REGA geborgen und ins Spital geflogen, wo er in der Nacht auf Sonntag verstarb. 


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Pfäfers: Mit Motorrad gestürzt

Am Dienstag (22. August), kurz nach 21 Uhr, ist ein 22-jähriger Mann mit seinem Motorrad auf der Vättnerstrasse zwischen Pfäfers und Vättis in einer Kurve gestürzt. Er verletzte sich dabei leicht.

Steuergelder im Skoda-Deal «wirtschaftlich eingesetzt»

«Halb zufrieden» (SVP-Kantonsrat Walter Gartmann) bis «sehr zufrieden» (der Melser Garagist, der vom Kanton den Skoda-Auftrag bekommen hat). Das sind die Reaktionen auf die Antwort der St. Galler Regierung auf eine entsprechende Interpellation Gartmanns.

Walenstadt: Brand in Einfamilienhaus

In Walenstadt hat es am Montag in einem Wohnhaus gebrannt. Die Polizei geht von einer technischen Brandursache aus.

Kurze Namen sind national und regional beliebt

Die Hitparade der Vornamen der Neugeborenen ist da: Mia und Noah besetzen den ersten Platz unangefochten. Sie sind auch im Sarganserland hoch im Kurs. Kurz und knackig ist gefragt. Dass die Namensfindung gar nicht so einfach ist, erzählen zwei Frauen aus der Region.

Wanderin in Sargans abgestürzt

Am Sonntag (20. August) kurz vor 12.30 Uhr ist eine 30-jährige Frau bei der Follaplatta unterhalb der Gonzenwand auf Gemeindegebiet Sargans in unwegsamen Gelände abgestürzt. Sie wurde dabei schwer verletzt und musste durch die Rega geborgen werden.

Mit «Gewehr bei Fuss» im Kampf gegen Hochwasser

Knapp vier Millionen Franken werden beim Hochwasserschutzprojekt Grossbach in Wangs derzeit verbaut. Der Hochwasserschutz soll auch während der Bauarbeiten gewährleistet sein. Dafür hat die Gemeinde Vilters-Wangs einen Interventionsplan in Auftrag gegeben.