Freitag, 17. November 2017 | 16:34

Dänische Rockwool-Gruppe übernimmt Flumroc

Die dänische Rockwool-Gruppe übernimmt alle Anteile der Flumser Flumroc AG. Bisher hielt Rockwool 43,5 Prozent der Aktien am Flumser Unternehmen.

Wie es am Freitag in einer Medienmitteilung heisst, basiere der Kauf auf «einer effizienten und erfolgreichen Geschäftsbeziehung zwischen den beiden Unternehmen, die seit 1969 mit einer Minderheitsbeteiligung von Rockwool aufgrund einer technischen Lizenzvereinbarung bestehe». Gemäss Kurt Frei, CEO von Flumroc, werde das Unternehmen aber auch zukünftig unter der Marke Flumroc agieren.

Wie Philip Baumgartner, Vizepräsident des Flumroc-Verwaltungsrates, erklärte, sei man «angesichts des bevorstehenden Generationswechsels in der Gründerfamilie dankbar, mit Rockwool eine gute Lösung gefunden zu haben, welche Wachstum und Erfolg der Firma Flumroc auf lange Zeit» sicherstelle. (sl)

(Mehr in der gedruckten Ausgabe vom Montag).


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Erich Zoller: «Dieser Weg wird eine super Sache»

Seit wenigen Tagen liegt das Strassenbauprojekt Seeuferweg bei der politischen Gemeinde Quarten auf. Die Erneuerung des Rad-/Gehwegs zwischen Mols und Murg West rückt damit – endlich – näher.

Berührende Geschichte

Gelungene Premiere von «Die Schöne und das Biest» auf der Walensee-Bühne: Die Darsteller nehmen das Publikum in eine Welt voller Farben und Magie mit – in eine Welt, in der die wahre Liebe siegt. Das Musical ist ein Fest für Augen und Ohren.

Bauvorhaben sollen Pfäferser Rückzonungen entgegenwirken

Die politische Gemeinde Pfäfers muss nach der Revision des Raumplanungsgesetzes aktuell noch drei Hektaren Bauland in die Landwirtschaft rückzonen. Die Strategie der Gemeinde sieht aber vor, diesem Soll mit Bebauung und einer gezielten Baulandvermarktung entgegenzuwirken. Und: In jedem Dorf soll Bauland erhalten bleiben.

Schliessung des Spitals Walenstadt wäre «ein Desaster»

Die Talgemeinschaft Sarganserland-Walensee und die Standortgemeinde drängen mit einem Schreiben an die St. Galler Regierung und den Spitalverbunde-Verwaltungsrat auf eine Weiterführung des Spitals Walenstadt.

In der Gemeinde Vilters-Wangs plant die Bevölkerung mit

In der Gemeinde Vilters-Wangs sind rund 1000 zufällig ausgewählte Einwohnerinnen und Einwohner dazu eingeladen worden, an einer Bevölkerungsbefragung teilzunehmen. Die Auswertung soll dem Gemeinderat aufzeigen, welche Bedürfnisse die Bevölkerung hat. Zusätzlich fliesst sie in ihre Raum- und Nutzungsplanung ein.

Melser Gemeindesaal soll über Gemeindegrenze ausstrahlen

An der Grundsteinlegung des Gemeinde- und Kulturzentrums Mels ist gestern die Wichtigkeit dieses Saals für die Gemeinde wie für die ganze Region betont worden. Bis zur Nutzung geht es noch zweieinhalb Jahre.