Sonntag, 15. April 2018 | 17:21

Feuerwehr holt Rind aus Jauchegrube

Am Samstag hat die Feuerwehr Walenstadt zu einer Grosstierrettung ausrücken müssen. In Berschis ist ein Rind in eine Jauchegrube gefallen. Hilfe bekam sie vom Grosstier-Rettungsdienst Schweiz und Liechtenstein.

Berschis.– Vorgestern Samstag ist in Berschis ein Rind in eine Jauchegrube gefallen. Aufgrund der Gase, die das Tier in einer solchen Grube einatmet, bedeutet das normalerweise den Tod, wenn dem Rind nicht sofort geholfen werden kann. Der betroffene Bauer hat darum die Feuerwehr Walenstadt aufgeboten, ein entsprechender Alarm ging laut Kommandant Urs Raschle morgens um 9.40 Uhr ein. «Wir rückten mit etwa zehn Mann aus», berichtet Raschle auf Anfrage. «Als wir am Unfallort angekommen sind, war das Tier bereits in Stricke gebunden» – die benachbarten Bauern hatten dem Besitzer des Tieres Hand geboten. Nachdem die Feuerwehr erst erfolglos mithilfe eines Krans versucht hatte, das Rind aus der Jauchegrube zu befreien, alarmierte sie den Grosstier-Rettungsdienst Schweiz und Liechtenstein mit einem Stützpunkt im Rheintal. «Uns fehlte schlicht die Ausrüstung und das Material, um das Tier selber da herauszuholen», so der Kommandant, «und einen unserer Männer hätte ich nicht da hineingeschickt.»


Als dann der Grosstier-Rettungsdienst am Schauplatz erschienen ist, sei alles recht schnell gegangen. «Die Männer zogen sich ihre speziellen Taucheranzüge über und sprangen in die Grube, befestigten das trächtige Tier fachmännisch und retteten es schliesslich.» So schlimm eine solche Situation für das Tier und dessen Besitzer auch sein kann, einen gewissen Lerneffekt habe die Situation für die Feuerwehr mit sich gebracht. (mik)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Auftauchen im Dorf und eintauchen ins Alltagsleben

Die Dörfer im Sarganserland sind so verschieden wie die Menschen, die dort wohnen. Jedes Dorf ist für sich einzigartig. Jedes Dorf ist auch Heimat für seine jeweiligen Bewohnerinnen und Bewohner, egal ob es 80 oder 800 Einwohner zählt. Grund genug, einigen der kleineren Dörfer einen Besuch abzustatten, sich genauer umzuschauen und in loser Folge darüber zu berichten.

Begegnungszone soll mehr Sicherheit für Schüler schaffen

In Bad Ragaz will der Gemeinderat die Kirchgasse in eine Begegnungszone umgestalten. In seinem Fokus stehen dabei neben der generellen Sicherheit insbesondere die Schülerinnen und Schüler.

Im Jubiläumsjahr zieht die Tektonikarena alle Register

Das 10-Jahr-Jubiläum des Unesco-Welterbes Tektonikarena Sardona wird heuer mit zahlreichen Veranstaltungen gefeiert. Für alle hat es etwas dabei: für Kunst- und Kulturinteressierte, Naturliebhaber, Wanderer, Sportler und Geologie-Interessierte oder auch speziell für Kinder und Schulen. Auch im Sarganserland läuft so einiges.

Der Flumserberg lockt mit mehrtägigem Musikfestival

Für das grosse Schlager-Open-Air am Flumserberg am 31.  Juli werden die Tickets knapp. Wer sicher dabei sein möchte, tut gut daran, sich jetzt Karten zu besorgen. Insgesamt erstreckt sich das Musikprogramm über mehrere Tage. Zucchero macht am 28.  Juli den Auftakt. Und auch Stefan Roos ist endlich «am Berg» dabei.

Falsche Polizisten am Telefon

Heute Dienstag haben mehrere Personen im Kanton St. Gallen einen Anruf eines hochdeutsch sprechenden Mannes erhalten. Dieser gab sich am Telefon als Polizist aus und fragte nach Wohn- und Vermögensverhältnissen. In den meisten Fällen reagierten die Personen vorbildlich.

Entenflöhe am Chapfensee: «Baden auf eigenes Risiko»

Am Montag ist die politische Gemeinde Mels erstmals über einen Fall von Badedermatitis informiert worden – einer Hautreaktion, ausgelöst durch Entenflöhe am Chapfensee. Obwohl ungefährlich, ist die Krankheit äusserst unangenehm. Die Gemeinde Mels warnt seither mit einer Tafel vor Entenflöhen und dem Schwimmen im See.