Mittwoch, 25. Oktober 2017 | 20:36

Riesenpech: Simone Wild verletzt

Die Skirennfahrerin Simone Wild vom SC Flumserberg verpasst den Weltcupauftakt der Technikerinnen vom kommenden Wochenende in Sölden. Die 23-jährige Riesenslalom-Spezialistin aus Adliswil zog sich bei einem Trainingssturz im Engadin einen Riss im Schienbein unterhalb des Knies zu. (sl)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Planungen an der Heidi-Welt laufen weiter auf Hochtouren

Die Alpkorporation Mols arbeitet weiter mit viel Elan an der Realisierung ihrer Heidi-Erlebniswelt. Voraussichtlich im Juni 2018 werden die Bürgerinnen und Bürger an der Urne über das Projekt befinden. Realisiert werden könnte die Attraktion, die jährlich bis zu 300 000 Besucher anlocken soll, im 2020.

In Bad Ragaz grassiert wieder das «Bieber-Fieber»

Knapp ein halbes Jahr nachdem der kanadische Superstar Justin tagelang Bad Ragaz in Atem gehalten hat, sorgt im Kurort wieder ein Bi(e)ber für Gesprächsstoff. Der karrt zwar nicht verbotenerweise mit dem Golfwägeli durch die Botanik. Dafür fällt er Bäume. Bevorzugt rund um den Giessenpark-See.

Kleinste Weinernte seit 1981 – wenigstens stimmt die Qualität

Die kleinen Mengen an Trauben gären in den Fässern der Sarganserländer Kelterungsbetriebe und versprechen ein qualitativ hochstehender Jahrgang 2017 zu werden. Neben diesen erfreulichen Werten nennt die Fachstelle Weinbau des Landwirtschaftlichen Zentrums in Salez in ihrer Bilanz aber auch die bittere Realität.

«Von Generationenkonflikt wollen wir gar nicht reden»

Seit rund einem Jahr fungiert der Kantonale Seniorenrat als Sprachrohr für Altersfragen und Vermittler zwischen Senioren, Gemeinden und dem Kanton St. Gallen. Hauptinitiant Sepp Dietrich zieht Bilanz über das erste Ratsjahr, die Zusammenarbeit mit der Regierung und das unausgeschöpfte Potenzial des Alters.

Brandstifter-Prozess: Gericht sieht Schuld als erwiesen

Das Kreisgericht in Mels schickt den Zündler von Sargans für sechs Jahre in Haft. Die Kammer hält es für erwiesen, dass er eine Feuerserie verursacht hat, die die Region letztes Jahr in Atem hielt. Der Täter zeigte sich «enttäuscht», sein Verteidiger prüft eine Berufung.

Bartholet Seilbahnen wird gemäss Medienbericht chinesisch

Die Chinesische «Cedarlake Private Equity Fund» hat gemäss einem Bericht der Zeitschrift «Wirtschaft Regional» die Mehrheitsbeteiligung am Seilbahnbauer Bartholet in Flums erworben. Damit würden sich einem Tag nach der Flumroc auch bei einem zweiten grossen Flumser Unternehmen die Besitzerverhältnisse verändern.