Mittwoch, 11. Juli 2018 | 23:45

Rakitic im WM-Final: Nach dem Fieber der Coup

Ivan Rakitic steht mit Kroatien im WM-Final. Am Tag zuvor liegt der Barça-Star aus Möhlin mit Fieber im Bett und bangt um seinen Einsatz gegen England (2:1 n.V.).

Ivan Rakitic steht mit Kroatien im WM-Final. Am Tag zuvor liegt der Barça-Star aus Möhlin mit Fieber im Bett und bangt um seinen Einsatz gegen England (2:1 n.V.).

Die Story der mit Abstand besten Balkan-Equipe ist ohnehin gut, aber was Rakitic im Nachgang der dritten Verlängerung innerhalb des kroatischen Knock-out-Parcours veröffentlichte, ist erstaunlich. Der Mann fürs Konstruktive lag vor dem bedeutendsten Spiel seiner Karriere mit erhöhter Temperatur im Bett.

"Ich befürchtete, dass es nicht reichen würde", erzählte der 30-Jährige im ersten TV-Interview nach dem grössten Coup der kroatischen Verbandsgeschichte. Er und seine Kollegen hätten sich dann aber von der Euphorie tragen lassen, so der Ex-Basler. "Ich hoffe, dass es im Final gegen Frankreich erneut so sein wird."

Wie viel die Endspielteilnahme den Protagonisten wert ist, verdeutlichte eine prägnante Aussage Rakitics: "Wir würden alle unsere Champions-League-Trophäen gegen einen WM-Titel eintauschen." Der frühere Schweizer U21-Internationale glühte zu Recht vor Stolz und Erschöpfung.

Aus der Heimat und von früheren Kollegen aus Möhlin und Umgebung werden ihn wohl Hunderte von SMS-Glückwünschen erreichen, vermutete Rakitic. "Mein Telefon wird wohl brennen vor lauter Nachrichten." Es war zu spüren: Rakitic träumt bereits vom Ergebnis "für die Ewigkeit".


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Australischer Rekordtorschütze Tim Cahill mit Rücktritt

Er schoss 50 Tore für sein Land und nahm an vier Weltmeisterschaften teil: Nun beendet Australiens Rekordtorschütze Tim Cahill seine Karriere in der Nationalmannschaft.

Usain Bolt startet Fussballkarriere in Australien

Vom Sprint- zum Fussballstar? Usain Bolt arbeitet seit dem Ende seiner Leichtathletik-Karriere auf eine Zukunft im Fussball hin. Nun will der Jamaikaner seine Fussballkarriere in Australien lancieren.

Die Rückkehr an den Ort des Dramas

In dieser Woche kehrt das British Open, das älteste Golfturnier der Welt, an den Ort an der schottischen Ostküste zurück, an dem sich eine der grössten Tragödien des Golfsports abgespielt hat.

Djourou angeblich mit Ferrara einig

Der Schweizer Nationalverteidiger Johan Djourou (31) einigt sich laut italienischen Medien mit dem Serie-A-Klub Ferrara auf einen Einjahresvertrag mit Option auf eine weitere Spielzeit.

Gericht verurteilt WM-Flitzer zu 15 Tagen Arrest

Ein Moskauer Gericht verurteilt alle vier Flitzer im WM-Final zu 15 Tagen Arrest verurteilt. Zudem wird ihnen verboten, in den nächsten drei Jahren Sportevents in Russsland zu besuchen.

Beeler/Krattiger gewinnen zum EM-Start

An den Beachvolleyball-EM in den Niederlagen gibt es aus Schweizer Sicht zum Auftakt des Männerturniers einen Sieg und eine Niederlage.