Donnerstag, 7. Dezember 2017 | 11:30

Erneuter Abbau: GE streicht 1400 Stellen in der Schweiz

Der US-Konzern General Electric (GE) setzt in der Schweiz erneut das Sparbeil an. Insgesamt will der Konzern von seinen 4500 Jobs etwa 1400 Stellen streichen. Die Aargauer Regierung zeigt sich bestürzt.

Der US-Konzern General Electric (GE) setzt in der Schweiz erneut das Sparbeil an. Insgesamt will der Konzern von seinen 4500 Jobs etwa 1400 Stellen streichen. Die Aargauer Regierung zeigt sich bestürzt.

Betroffen sind die Standorte Baden, Birr und Oberentfelden, allesamt im Kanton Aargau. Ganz geschlossen werden diese Standorte aber nicht, wie GE am Donnerstag mitteilte. Für die betroffenen Mitarbeitern soll es einen Sozialplan geben. Der Abbau wird sich über die nächsten zwei Jahre erstrecken.

GE wolle möglichst dafür sorgen, dass alle Mitarbeiter wieder eine Stelle finden, sagt Michael Rechsteiner, Vice President & CEO Power Service Europe. Grund für den Abbau ist unter anderem der rückläufige Markt für thermische Gaskraftwerke. GE-Chef John Flannery hatte nach einem "fürchterlichen" dritten Quartal ein hartes Durchgreifen mit Milliardenverkäufen angekündigt.

"Ein harter Schlag"

Der Aargauer Regierungsrat zeigte sich bestürzt über den Abbau. Der Massenabbau sei "ein harter Schlag für den Industrie- und Wirtschaftskanton Aargau", sagte Volkswirtschaftsdirektor Urs Hofmann (SP).

Dass die Produktionsstandorte Birr und Oberentfelden erhalten bleiben, verbucht der Regierungsrat als Folge seiner Bemühungen. Einige hundert Arbeitsstellen sollen bestehen bleiben. Dies erachtet der Regierungsrat vor allem im Hinblick auf eine künftige Erholung der Marktsituation als sehr wichtig.

Der Regierungsrat setzt sich nach eigenen Angaben zusammen mit den Arbeitnehmerorganisationen dafür ein, dass der Stellenabbau reduziert werden kann. Man werde das Mögliche unternehmen, um den von einer Entlassung betroffenen Mitarbeitenden zu helfen.

Delegation in den USA

Als sich in diesem Spätsommer die Hinweise konkretisierten, dass GE eine grössere Umstrukturierung plant, nahmen der Aargauer Regierungsrat und Bundesrat Johann Schneider-Ammann mit der Konzernspitze Kontakt auf. Mitte Oktober fand in Atlanta in den USA ein Treffen mit der GE-Konzernspitze statt. Nach eigenen Angaben zeigte die Schweizer Delegation Stärken und Vorteile des Forschungs- und Produktionsstandortes Schweiz auf.

Bereits im Januar 2016 hatte General Electric angekündigt, 1300 Arbeitsplätze abzubauen bei der Energiesparte, die der Konzern Alstom abgekauft hatte. Nach der Konsultation fiel die Zahl jedoch tiefer aus: Im Sommer 2016 gab GE bekannt, es sollen nunmehr 900 Jobs hierzulande gestrichen werden.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

WTO: 100 Länder fordern bessere Bedingungen für Frauen im Handel

Für Frauen soll es einfacher werden, am internationalen Handel teilzunehmen. Rund hundert Länder, darunter die Schweiz, haben am Dienstag am Rande des WTO-Gipfels in Buenos Aires, eine entsprechende Deklaration verabschiedet.

Darwin Airline bankrott

Die am Regionalflugplatz Lugano operierende Darwin Airline ist endgültig bankrott und stellt den Betrieb ein. Das wurde am Nachmittag an einer Personalversammlung des Unternehmens deutlich, an der bereits ein Konkursbeamter beteiligt war.

Thailand und Kanaren sind Top-Destinationen für Feiertage

Vieler Schweizer Touristen gönnen sich an Weihnachten und Neujahr eine Auszeit von Nebel, Regen und Schnee. Die beliebtesten Reiseziele sind Thailand und die Kanarischen Inseln. Bei Städtereisen stehen Bangkok, Dubai, New York und London hoch im Kurs.

Easyjet nimmt in Basel-Mülhausen zwei weitere Maschinen in Betrieb

Easyjet steht am Flughafen Basel-Mülhausen vor einem weiteren Ausbauschritt: Nächstes Jahr will der britische Billigflieger am EuroAirport (EAP) zwei zusätzliche Maschinen in Betrieb nehmen.

Gesucht: Individualtouristen aus Asien

Der Schweizer Tourismus sollte auf Individualtouristen aus asiatischen Ländern setzen. Zu diesem Schluss kommen die Ökonomen der Credit Suisse (CS). Asiatische Individualtouristen seien ausgabefreudig und gastierten in Städten überdurchschnittlich oft in Luxushotels.

Schweizer Nahrungsmittelimporte verdoppeln sich

Die Menge der importierten Nahrungsmittel in die Schweiz ist seit 1990 von rund 2 auf etwa 4 Millionen Tonnen gewachsen. Pro Kopf bedeutet das eine Zunahme von 344 auf 499 Kilo.