Donnerstag, 7. Dezember 2017 | 12:30

Gericht schiebt Lego-Kopien in China einen Riegel vor

Lego hat im Kampf um billigere Kopien aus China vor Gericht erstmals einen wichtigen Sieg errungen. Dabei geht es um die Lego-Serie "Friends", deren Kopien in China unter dem Namen "Bela" verkauft wurden.

Lego hat im Kampf um billigere Kopien aus China vor Gericht erstmals einen wichtigen Sieg errungen. Dabei geht es um die Lego-Serie "Friends", deren Kopien in China unter dem Namen "Bela" verkauft wurden.

Wie Lego am Donnerstag mitteilte, urteilte ein Gericht der Volksrepublik, dass bestimmte Bela-Produkte Legos Urheberrechte verletzen. Herstellung und der Verkauf stellten unlauteren Wettbewerb dar. Das Gericht habe zudem auf ein unverwechselbares und einzigartiges Aussehen bestimmter Aspekte der Verpackung verwiesen, die wettbewerbsrechtlich geschützt seien.

Der dänische Spielzeughersteller hatte gegen zwei chinesische Firmen geklagt, deren Bela-Produkte denen der Friends-Serie stark ähnelten.

Billige Kopien aus China sind für Lego ein anhaltendes Problem. Mitte des Jahres war der Konzern aber durch ein Urteil des Obersten Gerichtshof in Peking gestärkt worden, der das Lego-Logo und den Namen als in China wohlbekannte Marken anerkannt hatte.

Das brachte Lego in eine bessere Position, um gegen Marken-Verletzungen vorzugehen. Der 31 Milliarden Dollar schwere chinesische Spielzeugmarkt ist für das Unternehmen von grosser Bedeutung. In seinen wichtigsten Märkten in Europa und den USA hatte Lego nach jahrelangem Boom zuletzt mit enttäuschenden Umsätzen zu kämpfen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

WTO: 100 Länder fordern bessere Bedingungen für Frauen im Handel

Für Frauen soll es einfacher werden, am internationalen Handel teilzunehmen. Rund hundert Länder, darunter die Schweiz, haben am Dienstag am Rande des WTO-Gipfels in Buenos Aires, eine entsprechende Deklaration verabschiedet.

Darwin Airline bankrott

Die am Regionalflugplatz Lugano operierende Darwin Airline ist endgültig bankrott und stellt den Betrieb ein. Das wurde am Nachmittag an einer Personalversammlung des Unternehmens deutlich, an der bereits ein Konkursbeamter beteiligt war.

Thailand und Kanaren sind Top-Destinationen für Feiertage

Vieler Schweizer Touristen gönnen sich an Weihnachten und Neujahr eine Auszeit von Nebel, Regen und Schnee. Die beliebtesten Reiseziele sind Thailand und die Kanarischen Inseln. Bei Städtereisen stehen Bangkok, Dubai, New York und London hoch im Kurs.

Easyjet nimmt in Basel-Mülhausen zwei weitere Maschinen in Betrieb

Easyjet steht am Flughafen Basel-Mülhausen vor einem weiteren Ausbauschritt: Nächstes Jahr will der britische Billigflieger am EuroAirport (EAP) zwei zusätzliche Maschinen in Betrieb nehmen.

Gesucht: Individualtouristen aus Asien

Der Schweizer Tourismus sollte auf Individualtouristen aus asiatischen Ländern setzen. Zu diesem Schluss kommen die Ökonomen der Credit Suisse (CS). Asiatische Individualtouristen seien ausgabefreudig und gastierten in Städten überdurchschnittlich oft in Luxushotels.

Schweizer Nahrungsmittelimporte verdoppeln sich

Die Menge der importierten Nahrungsmittel in die Schweiz ist seit 1990 von rund 2 auf etwa 4 Millionen Tonnen gewachsen. Pro Kopf bedeutet das eine Zunahme von 344 auf 499 Kilo.